Inhalt

Handlungsfeld Tourismus


Auch in Herford ist die negative Auswirkung der Pandemie auf Ausflugs- und  
Tagestourismus außerordentlich spürbar. Gastronomie, Kultur- und Freizeitmöglichkeiten sind zwar seit kurzer Zeit wieder verfügbar, aber der lange Lockdown hat die Branche stark strapaziert.

Im Rahmen des HerfordPlans werden die Herforderinnen und Herforder neugierig gemacht und eingeladen, Orte in ihrer Stadt neu zu erleben und zu entdecken. Dazu zählen Naherholungsgebiete, Wälder oder Parks.

Jeder kann die Herforder Lebensqualität erleben, die auch unseren Gästen und Besuchern durch die Schaffung neuer Angebote schmackhaft gemacht wird.

Basierend auf den Herforder Stärken werden dazu Trend-Themen wie Naherholung, Gesundheitsbewusstsein und Achtsamkeit aufgegriffen und mit neuen Pauschalangeboten vermarktet.

So kann man schon jetzt beim Pilgern, Waldbaden, Fasten, Wandern, Radfahren oder Golfen die Schönheit der Stadt und der Region entdecken.

Urlaub in der eigenen Heimat

Ob wandern, pilgern, entspannt radeln auf gut ausgebauten Strecken oder eine richtige Abenteuer-Tour, in Herford findet man unzählige Möglichkeiten sich in der Natur auszutoben und so einiges zu entdecken. Mitten im Teutoburger Wald gelegen gibt es hier reichlich Landschafts- und Kulturgenuss.

Der Teuto Navigator www.teutonavigator.com/de ist eine interaktive Karte, auf der sich jeder die perfekt auf die eigenen Bedürfnisse abgestimmte Tour zusammenstellen kann. Neben der Auswahl für die Sportart kann man auch wählen in welcher Form, Länge und Intensität man sie ausüben möchte. Darüber hinaus gibt es auch Informationen zu Unterkünften und Ausflugszielen im Teutoburger Wald.

Der 3,5 km lange Herforder Stadtwall ist der perfekte Ort um bei einer kleinen Spazier- oder Radrunde Naherholung zu finden. Für einen Familienausflug bietet sich außerdem der Herforder Tierpark an, von der Innenstadt ist er über den Werreradweg in ca. 20 Minuten mit dem Rad zu erreichen. Vom Tierpark aus ist es auch nicht mehr weit bis zum Stuckenberg, wo einer von deutschlandweit 150 existierenden Bismarcktürmen steht. An Wochenenden in den Sommermonaten kann der 23 Meter hohe Turm bestiegen werden. Der Verein Freundeskreis Herforder Bismarckturm e.V. kümmert sich um die Aufsicht und den Erhalt des Turms und hat sogar eine eigene Website eingerichtet www.bismarckturm-herford.de es lohnt sich vorbeizuschauen. Auf der Wiese vor dem Turm kann man ganz wunderbar Rast machen.

Das reicht alles noch nicht? Es sind längere Strecken gewünscht? - Kein Problem.

Wussten Sie, dass Herford der Startpunkt des Hansaweges ist? Dieser 75 km lange Fernwanderweg verbindet nicht nur den Teutoburger Wald und das Weserbergland miteinander, sondern auch zwei westfälische Hansestädte. Er startet in der Herforder Innenstadt und führt über den Bismarckturm und Bad Salzuflen nach Lemgo.

Von dort aus führt er dann noch weiter durch das Extertal bis nach Hameln. Weitere Informationen finden Sie unter www.hansaweg.de.

Des Weiteren ist Herford Teil des Westfälischen Jakobweges, welcher sich an den mittelalterlichen Pilgerrouten orientiert. Er verbindet auf mehreren Routen viele Westfälische Hansestädte miteinander. Allein auf der Route von Minden nach Soest sind fünf vertreten. Wer neugierig geworden ist findet unter www.jakobspilger.lwl.org Informationen dazu sowie ausführliche Routenbeschreibungen.

Alle Strecken sind auch hervorragend geeignet auf einem Tagesausflug erst einmal in die Thematik reinzuschnuppern und das Wandern oder Pilgern für sich zu entdecken.

Wer lieber auf dem Rad unterwegs ist findet auf www.fahr-im-kreis.de vielfältige Möglichkeiten für sowohl kurze Radrouten als auch Tages- und Mehrtagesrouten im Kreis Herford. Neben der Natur- und der Denkmalroute gibt es außerdem verschiedene Themenrouten.

Der Werre-Radweg führt auf 30 Kilometern von Bad Salzuflen nach Bad Oeynhausen. Auf dem Weg passiert man den Werre-Weser-Kuss, dies ist der Punkt, an dem die Werre in die Weser fließt und sie sich somit „küssen“.

Wer die Herausforderung sucht kann hier auf dem Weser-Radweg weiterradeln. Dieser führt am Flusslauf entlang bis hin zur Mündung der Weser in die Nordsee.

Im Übrigen bietet es sich auch an, von Herford aus einigen Westfälischen Hansestädten mit dem Rad einen Besuch abzustatten.

So ist man auf dem Radschnellweg ganz fix in Minden und auch nach Lemgo sind es nur ca. 25 km, für einen erfahrenen Radler oder auf dem E-Bike machbar.

Wenn die Kondition es zulässt oder man die Tour mit einer Übernachtung verknüpfen möchte, ist es auch möglich bis Paderborn, Nieheim oder Rheda-Wiedenbrück radeln.

Es lohnt sich also den Rucksack zu packen und entweder zu Fuß oder auf zwei Rädern die Gegend zu erkunden. Die Natur gibt einem Kraft und dem „Draußen“ kommt nach einer langen Zeit mit vielen Beschränkungen eine neue Bedeutung zu.

Zusätzliche Informationen und viele weitere Angebote finden Sie in der Tourist-Information Herford, Rathausplatz 2, 32052 Herford oder unter:

www.herford.de/Tourismus-Kultur/Tourismus/Tourist-Information